VIKTOR, 1. Buch: Die Dissidenten

Ich weiß auch nicht welcher Teufel mich reitet!
Ich schreie die Frau an, die neben mir auf der kleinen Steinmauer vor der Tankstelle sitzt, um den Verkehrslärm der Hauptstraße zu übertönen.
„Ich würde gerne zu Ihnen sagen, dass Sie mir als Frau durchaus sexuell sehr reizvoll erscheinen. Ich könnte mir sogar vorstellen mit Ihnen drei oder vier Kinder zu zeugen. Leider fürchte ich, dass Sie diese mit ihrer Macke so neurotisieren würden, dass ich von vorneherein Furcht hätte, sie könnten sich niemals zu gesunden, stabilen Menschen entwickeln. Deshalb sage ich es nicht!“
Sie lächelt ein feines unsicheres Lächeln, während sie sich bemüht, die Bedeutung der Satzfetzen, die rumpelnde Lastwagen, wütend hupende PKW's und lautstarke Werbeansagen der allgegenwärtigen überdimensionalen Infotafeln zu ihr durchlassen zu entschlüsseln. Ich rücke die Spule des „Applikators“, der meinen Kopf wie einen Heiligenschein umfasst wieder gerade, da er mir bei der jähen Kopfwendung zur Seite in die Stirn zu rutschen droht. Auch sie trägt diese Spule über der Stirn, doch ihr steht es deutlich besser als mir, finde ich. Sie sitzt ein wenig in sich zusammengesunken in ihrer unförmigen Armeejacke, die jede Körperform retuschiert, neben mir. Ihre Augen suchen die Worte von meinen Lippen zu lesen, um einen Sinn in die akustische Kakophonie von Lärm und Sprache zu bekommen. Ihr schlankes Gesicht mit den kurzen mittelbraunen Haaren wirkt fast unscheinbar, doch es sind die Bögen ihrer Augenbrauen und die weibliche Wangenpartie, der Ausdruck ihrer großen verwirrten Augen, der mich gefangen nimmt.
Als sie mich anlächelt und dabei eine Reihe hübscher weißer Zähne entblößt, weiß ich, dass sie kein Wort verstanden hat, oder so tut, als ob sie nichts verstanden hätte. Immerhin wird sie nicht böse oder springt mit einem Fluch auf den Lippen auf. ...
                                                                         ***
Sehr geschickt ist er nicht in seiner Kommunikation, der Psychiater Krongold, zumal wenn ihn gesellschaftlich verbotene Gefühle übermannen. In einer Welt, in der ein übermächtiger Staat in die geheimsten Winkel unserer Persönlichkeit hineinregiert.

Ist das wirklich Science fiction?
Finden Sie es heraus? VIKTOR wird die Erlösung bringen!